Philosophische Fakultät
Jean Monnet Project TranPol

Jean Monnet Project TranPol

Transformation of Party and Political Landscape in EU Countries during Post Crisis Period (TranPol)

Das Jean-Monnet-Project TranPol versammelt Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Forschung zu Parteiensystemen in Europa aus den Ländern Deutschland, Großbritannien, Polen, Bulgarien und Russland. Durch das Projekt wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit gegeben, sich in mehreren kurzen Konferenzen über die Transformationen, die die nationalen Systeme in den Post-Krisen-Jahren erfahren, auszutauschen. In dem so gebildeten Netzwerk ist es den Teilnehmenden möglich, die Ergebnisse ihrer Forschung zu präsentieren und in der gemeinsamen Diskussion weiterzuentwickeln.

Ziele und Inhalte

Die Ziele des Projektes sind auf mehreren Ebenen angesiedelt. Einerseits stellen die Verantwortlichen darauf ab, das Wissen zu den einzelnen Fällen bei allen Mitgliedern des Netzwerkes zu vertiefen. Andererseits soll es über den Austausch über diese verschiedenen Fälle möglich gemacht werden, allgemeinere Trends, deren Auslöser, Mechanismen und Konsequenzen zu erfassen und so zu einem empirisch gesättigten abstrakten Verständnis der dargestellten Entwicklungen zu kommen.

Der Fokus liegt dabei auf den Systemen politscher Parteien der 5 teilnehmenden Länder. Diese werden auf die folgenden Aspekte hin untersucht:

  1. Analyse der momentanen Situation der Parteiensysteme
  2. Analyse der Haupttrends in deren zukünftiger Entwicklung
  3. Rolle und Einfluss neuer, besonders radikaler, politischer Bewegungen und Parteien
  4. Analyse der Faktoren, die diese Veränderungen auslösen, wie z. B.:
  • Änderungen in politischen Einstellungen
  • Gründe für evtl. Bedeutungsverlust der traditionellen Parteien
  • Gründe für Zugewinn neuer Parteien und Bewegungen
  • Identifikation der Hauptbelange und –anliegen der Bürger der EU-Länder
  • Möglichkeiten der Beeinflussung der öfftl. Meinung und deren Nutzung durch politische Kräfte
  • Rolle von Großunternehmen
  • Einfluss internationaler gesellschaftlicher und politischer Organisation

Projektpartner

Über das Jean-Monnet-Project TranPol kooperiert die Universität Passau mit folgenden Institutionen:

Russische Akademie der Wissenschaften Moskau, Institute of Europe (Projektkoordinator);

Metropolitan University London;

Slavyani Foundation Sofia;

Higher School of International Relations and Social Communication Chelm.

Vernetzung der Forscherinnen und Forscher durch Arbeitsreffen

Die inhaltliche Diskussion und Vernetzung der Forscherinnen und Forscher in TranPol erfolgt in 5 Round Tables. Dabei handelt es sich um kurze Veranstaltungen von 2-4 Tagen an jeder beteiligten Partnerinstitution, bei denen die Vertreter und Vertreterinnen des jeweiligen Gastgeberlandes die oben genannten Aspekte des jeweiligen Parteiensystems darstellen und zur Diskussion stellen.

Der erste Round Table fand im Dezember 2015 an der Universität Passau statt.

Trends in the transformation of the German political party system: Reasons and Consequences. Vorträge

Dynamics of the German political party system (H. Oberreuter, UniversitätPassau)

Transformation of party and political system in Germany in modern conditions (V. Belov, Institute of Europe RAS)

The party and political system of Germany before the global challenges in Europe: New Challenges and Old Problems (E. Timoshenkova, Institute of Europe RAS)

The party system in Germany in the light of economic reforms and social policies (N. Supyan, Institute of Europe RAS)

All so shiny and new? New communication technologies and deliberative processes in German parties (J. Stern, Universität Passau)

PEGIDA - Permanent Protest and Lack of Representation? (M. Hilbert, Technische Universität Dresden)

Die LINKE – left wing populism made in Germany? (S. Haring, Universität Passau)

Europeanization of the German political party system (D. Göler, Universität Passau)

Parties in Germany in the pan-European party-political context (V. Schweitzer, Institute of Europe RAS)